Bahn News

Stefan Mastaller - Foto: Drew Kaplan

WM-Premiere für Mastaller im Punktefahren

Zum allerersten Mal nimmt der 24-jährige Stefan Mastaller an einer Bahnweltmeisterschaft teil. In Berlin ist er am Freitagabend im Punktefahren im Einsatz. 160 Runden und insgesamt 40 Kilometer, gespickt mit versuchten Rundengewinnen und Bonussprints warten auf den jungen Wiener.

„Die WM ist von der Größe sicher nochmal ein höherer Sprung als andere Großevents wie die Europameisterschaften oder die Weltcups. Ich bin um einiges mehr angespannt, aber umso heißer auf den Kampf“, berichtete Mastaller. Mit dem Belgier Kenny de Ketele, dem französischen Sprinter Bryan Coquard oder dem spanischen WM-Dritten Sebastian Mora Vedra wartet ein stark besetztes Feld auf den jungen Österreicher.

Insgesamt gibt es im Punktefahren 15 Zwischensprint, bei dem je 5, 3 oder 1 Zähler an die besten drei Fahrer vergeben werden. Der Endsprint nach 160 Runden hat doppelte Punkte. Gleich 20 Zähler gibt es für einen Rundengewinn. „Man kann sich keine 160 Runden verstecken und abwarten. Ich hoffe, dass ich am Ende noch mehr Luft habe als die anderen. In den Sprints, die alle 10 Runden ausgefahren werden, lediglich Punkte zu sammeln ist für mich kein leichtes Unterfangen, weshalb ich mich auf Rundengewinne konzentrieren werde“, erklärte er.

In der modernen WM-Geschichte ist das Punktfahren Österreichs erfolgreichste Disziplin. Verantwortlich dafür sind die fünf erzielten Medaillen durch Franz Stocher, der 2003 sogar Weltmeister wurde. Vor vier Jahren gewann Andreas Graf Silber in diesem Bewerb, die bislang letzte heimische Medaille bei Bahnweltmeisterschaften. „Wichtig ist es, einen guten Überblick zu haben und immer zu wissen was passiert. Daher gilt immer ein Blick auf die Anzeigetafel und auch auf unseren Coach „Magic“ Fritz Berein, der mir dabei hilft, das Rennen zu lesen“, blickte Mastaller auf das Rennen voraus.

Drucken

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s