Hallenradsport News

Bilder vom Finale - Credit: SV Höchst

Erster gemeinsamer Titel für neu formiertes Topteam Schnetzer/Feurstein

Nach dem Vereinswechsel von Patrick Schnetzer von Höchst zum RV Dornbirn gewann er mit seinem neuen Partner Stefan Feurstein das Cupfinale 2020 knapp aber verdient mit 5:3 gegen ihre Vereinskollegen Pascal Fontain und Jürgen Türtscher. Dritte wurden die Lustenauer Martin Lingg und Daniel König.

In den Vorrunden-Spielen gab es keine großen Überraschungen. Die neu formierten und jungen Teams aus Dornbirn und Sulz konnten gegen die erfahrenen Mannschaften aus St. Pölten und Lustenau nur teilweise mithalten. Schnetzer/Feurstein eröffneten das Turnier mit einem 11:0 Kantersieg gegen Philipp Schwendinger und Sven Hämmerle. Ähnlich stark startete das Duo Fontain/Türtscher, die gegen St. Pölten 2 mit 5:1 gewannen.

Die Halbfinale endeten dann ohne große Überraschung Zuerst spielten Schnetzer/Feurstein gegen das Team Lustenau. Lange konnten die erfahrenen Lustenauer das Spiel offenhalten, verloren aber schließlich klar mit 3:7. Im zweiten Halbfinale mussten sich Fontain/Türtscher sehr anstrengen, um gegen das clever spielende St. Pöltner Brüderpaar Michael und Manuel Schlachtner mit 4:2 die Oberhand zu behalten.

Wegen einer akut auftretenden Erkrankung bei Manuel Schlachtner konnte das niederösterreichische Duo aber nicht mehr das Match um den dritten Platz spielen, womit sich die beiden Lustenauer Schwendinger und Hämmerle ihr Ticket für die Weltcupteilnahme kampflos sicherten.

Das Finalspiel war ein offener Schlagabtausch bei dem die Erfahrung von Patrick Schnetzer und die sehr gut Schusslaune von Stefan Feurstein letztendlich den Ausschlag für den knappen Finalsieg 5:3 ergab. Somit konnten Schnetzer/Feurstein beim ersten großen Turnier ihren ersten gemeinsamen Titel erringen.

Drucken

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s