Premiere zum spannenden Bundesliga-Finale in Niederösterreich

Noch zwei Stunden Hochspannung, dann ist die Saison der ÖRV-Radbundesliga 2019 Geschichte. Erst im zehnten und letzten Rennen am Samstag wird nämlich der Sieger der Mannschaftswertung ermittelt. Derzeit liegt das Team Vorarlberg-Santic nur mit knappen zwei Zählern Vorsprung auf die Maloja Pushbikers aus Graz in Führung. Die Steirer waren schon 2014 erfolgreich geblieben, das Team aus Vorarlberg konnte bisher 2011 und 2012 den Gesamtsieg erringen.

Der Lagerhaus-Korneuburg-Grand Prix lädt erstmals überhaupt zum Rad-Bundesliga-Finale, auf einer neuen 3,1 km langen Rundstrecke, gespickt mit einer 300 m langen bergauf führenden Sandstraßen-Passage. 25 Runden zu 77,5 Kilometer werden beim Peter-Dittrich-Gedenkrennen absolviert. Gestartet wird am 5. Oktober um 16 Uhr, nach zwei Stunden wird der Zielsprint erwartet.

An einem Samstagnachmittag wird 25 Mal mitten durch die Kellergassen der Heurigen-Wirte gesaust, ein Spektakel für Fahrer und Zuschauer ist garantiert. Eine Woche nach der Rad-WM in Yorkshire steigen in Klein-Engersdorf damit die letzten Titelkämpfe und Entscheidungen der heimischen Straßensaison. Im Rahmen dieses Saisonfinales findet nämlich auch die Österreichische Kriteriumsmeisterschaft der Frauen statt (Start 15 Uhr), bereits ab 12 Uhr 45 beginnen die ersten Rahmenrennen durchgeführt.

In der Einzelwertung der Rad-Liga steht vor diesem letzten Rennen mit Stephan Rabitsch (Felbermayr Simplon Wels) der Gesamtsieger fest. Hinter dem Steirer ist aber noch alles offen. Favoriten auf den Tagessieg sind Lukas Schlemmer (Maloja Pushbikers) oder Andreas Graf (Hrinkow Advarics Cycleang), die beide jeweils schon zwei Mal in Klein-Engersdorf gewonnen haben.

Drucken

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s