Kleines Radsportrecht

Kurzfassung der wichtigsten rechtlichen Bestimmungen für den Radsport in Ö: [Download PDF-Datei, 209kb]

Diese Zusammenfassung der wichtigsten Bestimmungen für den Radsport auf Straßen, Wegen und im Gelände ist bewußt auf eine Seite minimiert, um im Schaukasten des Vereins, auch anderen die Möglichkeit zu geben die wichtigsten Bestimmungen zu lesen.

Es gibt ja noch immer viele Autofahrer, die den nebeneinander auf der Straße Rennradfahrenden zurufen: "Daneben ist der Radweg für euch!" - aber auch die Rennradfahrenden müßen wissen, dass dies 1. nicht überall genehmigt ist, und 2. nicht überall "durchgezogen" werden soll - weil es ja immer nur gut funktionieren kann, wenn wir aufeinander Rücksicht nehmen.

Und auch das (gegenseitige Rücksichtnahme) steht wiederum im §3 der StVO.

 

Zusammenstellung einiger Bestimmungen im EU-Ausland und Übersicht über die Helmtragepflicht weltweit: [Download PDF-Datei, 1,26MB] Stand Juni 2022, zuletzt ergänzt mit Bestimmungen zum Licht am Rad in Italien (ausser bei Wettkämpfen) und Schweiz am E-Bike

Das ÖRV-AusbRef empfiehlt gerade für das Rennradtraining auf öffentlichen Straßen auch zur Verbesserung der Sichtbarkeit und damit Sicherheit auch "LICHT AM TAG", also die Verwendung von guten kräftigen LED-Lichtern!

Gerade in Passagen mit wechselnden Licht-Schattenverhältnissen sind wir schlecht sichtbar, auch wenn wir wie empfohlen im Training helle auffällige Kleidung und Helme tragen. Blinkende Lichter werden generell noch besser wahrgenommen als nicht blinkende Lichter, und gute LEDs werden heute schon mit verschiedensten wechselnden Lichtrythmen angeboten. Die StVO schreibt zwar nach vorne ein ruhendes weisses Licht vor bzw. erlaubt nur nach hinten ein blinkendes rotes Licht, diese Bestiimung betrifft aber die Verwendung als Licht = Beleuchtung (bei schlechter Sicht und Dunkelheit Pflicht!). Da benötige ich ein Dauerlicht um vor mir alles zu sehen. Verwende ich aber die nach vorne weiss blinkende LED nur zur Erhöhung der Sichtbarkeit und nicht als Beleuchtung, dann sollte das von den Überwachungsorganen akzeptiert werden - weil es andere nicht blendet, behindert oder gefährdet und meine Sicherheit erhöht.

 

Bemerkung ÖRV-Ausbildungsreferat zu den "Lichtbestimmungen" in der Schweiz und in Italien:

Schweiz: Eine Klärung durch swiss-sports und BA-Straßen, ob in der Schweiz auch am Singletrail seit April die Lichtpflicht für E-Bikdes gilt:

Eine Verkehrsfläche ist dann öffentlich, wenn sie nicht nur zum privaten Gebrauch dient und daher einem unbestimmten Benutzerkreis zur Nutzung offen steht. Auch ein Waldweg oder ein Bike-Trail ist somit meistens eine öffentliche Strasse, wodurch auch dort ein Licht Pflicht ist.

Aufgrund der Bestimmungen zum Tagfahrlicht genügt es, wenn das Licht tagsüber nur vorne eingeschaltet ist. Um besser gesehen zu werden, empfiehlt das Bundesamt für Strassen ASTRA aber, immer Vorder- und Rücklicht einzuschalten. Ein Aufstecklicht wird akzeptiert.

 

Italien verschärft Rad-Regeln Beleuchtung ist jetzt Pflicht (Auszug aus Bericht auto-motor-und-sport.de)

Wer mit seinem Rad gerne durch Italien radelt, muss sich auf eine Neuregelung in der italienischen Straßenverkehrsordnung einstellen. In der "codice della strada" wurde der Artikel 68 bereits in der Neuauflage zum November 2021 neu formuliert. Und zwar dahin gehend, dass alle Fahrräder mit einer Beleuchtungseinrichtung ausgerüstet sein müssen (Ausnahme bei sportlichen Wettkämpfen, dort ohne Glocke und Licht/Reflektoren).

Licht muss sein

Diese umfasst orange Rückstrahler an den Pedalen, einen roten Rückstrahler am Heck sowie eine weiße oder gelbe Leuchte vorn und eine rote Leuchte hinten. Die Beleuchtungseinrichtungen müssen zwar funktionieren, eine Pflicht diese auch einzuschalten sieht die italienische Straßenverkehrsordnung aber nicht vor. Nicht näher beschrieben ist dabei, ob es sich auch um batteriebetriebene Lichter handeln darf. Dieser Punkt ist selbst in Italien noch juristisch umstritten. Kommt es bei schlechten Sichtverhältnisse (Nebel, Dunkelheit, Tunnel, ...) zu einem Unfall und die Beleuchtung war nicht eingeschaltet, kann der Radfahrer nach italienischem Recht allerdings zur Mithaftung herangezogen werden.

 

 

 

Drucken