Straße News

Das Team Hrinkow Advarics ist bereit für 2021 - Foto: Reinhard Eisenbauer

Hrinkow Advarics Cycleang stellt erste Weichen für 2021

Das oberösterreichische Continentalteam Hrinkow Advarics Cycleang hat die ersten Vertragsverlängerungen und Neutransfers für die kommende Saison 2021 bekanntgegeben. Die Mannschaft aus Steyr war nicht nur fleißig am Transfermarkt unterwegs, sondern hat auch viele aktuelle Kaderfahrer für das kommende Jahr bestätigt.

Mit den beiden Deutschen Timon Loderer und Jonas Rapp bleiben die wohl beiden stärksten Fahrer dem Team erhalten. Das Duo aus unserem Nachbarland fährt seit 2018 für das Team in den giftgrünen Trikots und wird auch 2021 für die Steyrer in die Pedale treten. „Timon und Jonas werden je nach Renneinsatz Schlüsselpositionen besetzen, wo entsprechend Ergebnisse eingefahren werden sollen“, erklärte Teamboss Dominik Hrinkow.

Ebenfalls der Mannschaft erhalten bleiben Daniel Eichinger und Michael Konczer: „Mit Daniel und Michael haben wir nicht nur zwei bärenstarke Österreicher im Team, sie sind der Kern unserer Mannschaft und wirklich sehr wichtig für uns. Wir zählen auf ihre Leistungen.“ Das Team fix verlassen werden die beiden Deutschen Stefan Brandlmeier, der sich seinem Beruf mehr widmen will als auch Christopher Hatz, den es zur deutschen Kriteriumsszene zieht als auch Andreas Hofer, der nach über zehn Jahren bei österreichischen Continentalteams seine Karriere beendet. Offen ist noch der Verbleib von Hannes Brandecker, Markus Freiberger sowie Jan Koller.

1123 Hrinkow 3

Jonas Rapp

Mit dem Deutschen Jonas Sonnleitner (Union Raiffeisen Radteam Tirol), dem Slowenen Luka Pajek sowie dem oberösterreichischen Brüderpaar Marvin und Raphael Hammerschmid (alle Team Sport.Land.Niederösterreich) die ersten Neuverpflichtungen bekannt. Außerdem gelang es Hrinkow mit dem Salzburger Johannes Hirschbichler (Union Raiffeisen Radteam Tirol) einen der Zeitfahrspezialisten Österreichs zu engagieren.

„Johannes hat bewiesen, welch großes Talent in ihm steckt. Wir haben uns zur Aufgabe gesetzt, heimische Radprofis zu fördern. Mit seinem Wechsel ermöglichen wir ihm auch hochkarätige Einsätze im Ausland“, erklärte Hrinkow, der selbst elfmal am Start der Österreich-Rundfahrt am Start stand. Hirschbichler löste 2015 seine erste Amateurlizenz, überraschte 2017 als Zeitfahrspezialist und gewann unter anderem den „King of the Lake“ in Oberösterreich. Im folgenden Jahr fuhr er für Vorarlberg – Santic, allerdings wurde seine erste Saison auf der Continental-Ebene von einem schweren Trainingssturz überschattet.

1123 Hrinkow 1

Jonas Sonnleitner

2019 ging er zum Team Union Raiffeisen Radteam Tirol, wo er Dritter der Nationalen Meisterschaften im Zeitfahren wurde und so für die Europameisterschaften nominiert war. In der abgelaufenen Saison wurde er Zweiter der Austrian Time Trial Series, gewann das lange Zeitfahren in Nenzing und fuhr etliche starke Ergebnisse ein.

„Ich hoffe auf ein halbwegs normales Radsportjahr, bin extrem motiviert und werde mich über die Wintermonate perfekt vorbereiten. Dabei werde ich meine Leistung im Zeitfahren ausbauen und den Anschluss an die Topfahrer bei Straßenrennen weiter stärken. Meine Teamkollegen werden sich auf mich verlassen können. Ziel wäre die Österreich Rundfahrt, ein Podestplatz bei den österreichischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren sowie der Teilnahme an einem Großereignis“, blickte Hirschbichler voraus.

1123 Hrinkow 2

Johannes Hirschbichler

Auch in der Sportlichen Leitung der Oberösterreicher gab es einen Wechsel. Der Slowene Matej Mugerli, 2019 selbst noch im Renneinsatz für das Team Sport.Land.Niederösterreich ersetzt den Tschechen Adam Homolka. Während seiner aktiven Karriere sammelte der Slowene Erfahrung bei Top-Teams wie Liquigas, Adria Mobil aber auch in Österreich beim damaligen Team Amplatz BMC. Dabei fuhr er zahlreiche Tages- und Rundfahrtssiege ein. Mugerli selbst ist noch immer in Topform, dies bewies er mit Rang neun bei den nationalen Meisterschaften auf der Straße in der abgelaufenen Saison. Nun wechselt er fix ins Betreuerauto und will mit dem neu formierten Team Hrinkow Advarics Topergebnisse einfahren.

Text: Peter Maurer
Fotos: Team Hrinkow Advarics, Reinhard Eisenbauer

Drucken

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s